Projekte Projektraum Team Impressum Kontakt Home vote Yellow vote Pink vote Blue


star

"REQUEST" Marek Ormandik

EXHIBITION: 4. - 25. February 2011



 " REQUEST"

Am 4. Februar 2011 setzt das Atelier Vote mit der Präsentation des namhaften
slowakischen Künstlers Marek Ormandik sein interkulturelles Ausstellungsprogramm fort.

Im Dezember 2010 markierte das Projekt „Architectural Icons“ mit 3 Künstler/innen aus
Österreich, Israel und Gaza den Beginn dieses Interesses.
Im Zuge der nächsten Ausstellung „Crossing Boundaries – Transforming Identities?“
standen Fotografien junger, in Wien lebender iranischer Künstler/innen im Mittelpunkt.


Mit dem aus Bratislava stammenden Marek Ormandik rückt das Atelier Vote nun eine nicht
weniger spannende künstlerische Position in den Mittelpunkt. Unter dem Titel „request“ (Verlangen, Wunsch)
werden ausgewählte malerische Großformate Ormandiks präsentiert.
In diesen Werken fokussiert der Künstler auf eine äußerst unkonventionelle Weise die menschliche Figur,
wobei hierbei eine ganz klare Konzentration auf die Kopfpartie bzw. das Antlitz festzustellen ist.
Mit dem spontanen Pinselduktus, den nur angedeuteten Konturierungen der Figuren
sowie der reduzierten farblichen Palette gelingt es ihm, wesentliche Bildgehalte zu visualisieren.
Dramatisch und zugleich imposant thematisiert Ormandik verschiedene psychologische Befindlichkeiten
und Gefühlszustände, welche den Werken eine stark existenzialistische Aura verleiht. 



marek 

 


...Of course, the great effect of music can be felt in Marek’s paintings:
the obsessive times of jazz anthems, the howling of Parker’s alt sax,
Burton’s compulsive vibraphone solos, Redman’s tenor sax,´but especially
– and remember this – the central line in Davis’s cult “Round Midnight”:
pa-da-daah-da-da-da-daaah, pa-da-daah-da-daaah, deeper and deeper and even lower,
then slightly up, rhythmic drums entering and after a while again
that slightly disharmonic howling full of unsurpassable nostalgia.
I think these positions are a priority in Ormandík’s work: he is not after something so banally
over-intellectual as the notion of some amorphous and still adored “art.”
It is good that does not care at all for that.
Only the pure procession-ness, the attack of the white canvass,
the urge to taint any emptied area by any manifestation of one’s own existence –
and the stroke of the brush is, by the way, only one of the possible manifestations...

Martin Gerboc
                                                                                                                                                                                                                     

http://www.marekormandik.eu/home 

 




Line

Atelier Vote auch auf

FacebookBloggerMySpace